bet-at-home und bwin im Vergleich

Wer Sportwetten abschließen möchte, muss sich zwischen zahlreichen Wettanbieter entscheiden. Diese unterscheiden sich in der Höhe der Wettquoten, der Auswahl an Wetten, den Wettarten, den Bonusangeboten, den Wettlimits und in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit. Das breite Spektrum an Buchmachern kann einerseits für Verwirrung sorgen, andererseits besteht die Möglichkeit, nach individuellen Präferenzen zu wählen. Der folgende Artikel stellt zwei der größten Wettanbieter, bet-at-home und bwin, gegenüber.

Wettquoten

Ein wichtiges Kriterium beim Wetten stellen die Wettquoten dar. Eine Aussage zu treffen, wer die höchsten Quoten anbietet, fällt schwer. Jeder Buchmacher kalkuliert schließlich anders. Erfahrungsgemäß bietet bwin etwas höhere Quoten auf den Favoriten einer Sportveranstaltung. Für das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 setzt bwin eine Quote von 1,26 auf Brasilien fest. Bet-at-home liegt mit 1,25 nur geringfügig unter dieser Quote. Ein wenig deutlicher wurde dies beim Champions-League-Finale 2014 von Real Madrid gegen Atletico Madrid. Bwin legte Quoten von 2,10 für Real Madrid und 3,50 für Atletico Madrid fest. Bet-at-home bot Quoten von 2,05 und 3,55 an. Dabei bietet bet-at-home die höhere Quote für den Außenseiter. Die Meinung, dass bwin die höchsten Quoten auf Unentschieden setzt, kann im Vergleich zu bet-at-home nicht bestätigt werden. Im Großen und Ganze bieten beide Buchmacher durchschnittliche Quoten an. Wettanbieter wie bet365 liegen in diesem Bereich deutlich darüber. Ein Vergleich ist allemal ratsam.

Wettauswahl

Beide Wettanbieter weisen ein breites Spektrum an Wettangeboten auf. Neben den Klassikern Fußball, Handball, Basketball oder Eishockey, kann von Cricket und Snooker, über Tischtennis und Rugby, Netball oder Floorball auf alles gewettet werden. Außerdem sind Wetten zu politischen Ereignissen (z.B. Wahlergebnisse) oder Gesellschaftswetten (z.B. Schlag den Raab) möglich. Innerhalb der jeweiligen Sportarten reichen die Wettangebote bis in die Amateurligen. Beim Fußball kann man somit auch auf Spiele in den Regional- und Oberligen tippen. Bwin und bet-at-home weisen ein ähnlich großes Angebot auf. Die exotischen Sportarten runden die Auswahl ab, sind aber für den Großteil der Wetter irrelevant.

Wettarten

Beide Buchmacher bieten die Möglichkeit, Wetten einzeln abzuschließen (Einzelwette) oder diese in Form von Kombi- oder Systemwetten zu kombinieren. Bei den Systemwetten können zusätzlich „Bank-Tipps“ abgegeben werden. In der Feinabstimmung kann bwin überzeugen, da auch Wetten wie „Yankee“ oder „Lucky“ abgeschlossen werden können. Diese Optionen sind jedoch nur für sehr ambitionierte Wetter interessant. Für Einsteiger sind Einzel-, Kombi- oder Systemwetten ausreichend. Auch in Bezug auf die Spezialwetten weiß bwin zu überzeugen. Diese bieten den Wettern die Möglichkeit, die Quoten zu erhöhen (z.B. Handicap-Wetten) oder einfach mehr Abwechslung zu erreichen. Auf Dauer kann es langweilig sein, immer nur auf Heim-, Auswärtssieg oder Unentschieden zu setzen. Bwin bietet teilweise bis zu 140 Spezialwetten an. Betrachtet man wieder das Beispiel des WM Eröffnungsspiels, so bietet bwin 94 zusätzliche Wetten an, während bet-at-home mit nur zehn zusätzlichen Wetten deutlich darunter liegt. Livewetten sind bei beiden Wettanbietern möglich. Auch hier bietet bwin mehr Optionen an. In puncto Wettarten stellt bwin den klaren Favoriten dar. Wer aber weniger Wert auf Spezialwetten legt, der kann bei bet-at-home ebenso auf viele Angebote zurückgreifen.

Bonus

Nahezu alle Wettanbieter locken ihre Neukunden mit attraktiven Bonusangeboten. Bei der ersten Einzahlung schreibt der Buchmacher einen zusätzlichen Prozentsatz oder Betrag zu. Damit der Bonus aktiviert bzw. ausgezahlt werden kann, müssen jedoch einige Bedingungen in Bezug auf den Zeitfaktor oder die Höhe der Quoten erfüllt werden. Bwin bietet den Neukunden einen 100 Prozent Bonus an. Hierfür müssen mindestens 10 Euro eingezahlt werden. Bei einer Einzahlung von mindestens 100 Euro wird der maximale Bonus von zusätzlichen 50 Euro aktiviert. Mit diesem Bonus kann zwar gespielt werden, aber er wird erst ausgezahlt, wenn der Bonus und der Einzahlungsbetrag dreimal umgesetzt wurden. Dafür bleiben 365 Tage Zeit. Wird diese Zeit überschritten, gehen Bonusbetrag und die Gewinne verloren. Bet-at-home steuert seinen Neukunden einen niedrigeren Prozentsatz hinzu. Unter dem Bonuscode „FIRST“ werden, bei einer Einzahlung von mindestens 10 Euro, 50 Prozent des Betrages gut geschrieben. Maximal sind zusätzliche 100 Euro möglich. Um den Bonus endgültig zu erhalten, sind auch bei bet-at-home Umsatzbedingungen zu erfüllen. Dabei müssen der eingezahlte Betrag und der Bonus innerhalb von 90 Tagen viermal zu einer Mindestquote von 1,70 umgesetzt werden, ehe eine Auszahlung erfolgen kann. Bet-at-home gibt seinen Kunden weniger Zeit und das Geld muss einmal mehr als bei bwin umgesetzt werden. Außerdem bietet bwin einen 50% höheren Zusatzbetrag. Dieser fällt dafür mit 100 Euro bei bet-at-home deutlich höher aus. Beide Angebote geben den Wettern die Chance, dass Startkapital zu erhöhen. Dies sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Bei Einzahlungen über 100 Euro fällt der Bonus bei bet-at-home höher aus als bei bwin. Wer aber nicht regelmäßig wettet, wird bei bet-at-home Probleme bekommen, den Betrag rechtzeitig umzusetzen. Die Entscheidung sollte also in Bezug auf den Einzahlungsbetrag und das individuelle Wettverhalten getroffen werden.

Wettlimits

Wettlimits beschränken die Wetteinsätze auf ein Minimum oder ein Maximum. Außerdem kann der maximale Gewinn auf eine gewisse Summe begrenzt werden. Beide Buchmacher fordern einen Mindesteinsatz von 50 Cent bei allen Wettarten. Bei einem Kontostand von unter 50 Cent kann der Mindestbetrag bei bwin auch unter dieser Grenze liegen. Bei anderen Wettanbietern sind die Mindestbeträge noch deutlich geringer festgesetzt.

Die Maximalbeträge unterscheiden sich in Bezug auf den individuellen Wettverlauf und das jeweilige Event. Bei beiden Wettanbietern ist keine direkte Abfrage der Einsatzlimits möglich. Die Information erhält man aber über den Wettschein. Bei bet-at-home liegen die Limits bei einigen Veranstaltungen im vierstelligen Bereich. Bei anderen Events kann das Limit aber auch schon 200 Euro betragen (individuelle Erfahrung).

Die Gewinnlimits pro Spieler und Woche sind bei bwin mit 250.000 Euro festgelegt. Bet-at-home liegt mit 100.000 Euro deutlich darunter. In Bezug auf eine Wette liegt das Gewinnlimit von 10.000 Euro bei bwin wiederum unter dem Gewinnlimit von bet-at-home (20.000 Euro).

Weiterhin sollte man bedenken, dass die Buchmacher eine Steuer von fünf Prozent auf den Einsatzbetrag erheben müssen, da diese dem Rennwett- und Lotteriegesetzes vom 1. Juli 2012 unterliegen.

Benutzerfreundlichkeit der Webseite

Die Benutzerfreundlichkeit der Seiten hängt von der optischen Gestaltung, der Navigation oder den angebotenen Hilfestellungen wie FAQ oder Livechat ab. In Bezug auf die Optik können beide Wettanbieter punkten. Die Designs beider Seiten wirken professionell und dynamisch. Hier sollte der individuelle Geschmack entscheiden. Beide Anbieter packen viele Informationen auf einen Bildschirm, was anfangs doch ziemlich erdrückend wirken kann. Die Menüführung ist bei beiden Buchmachern selbsterklärend. Trotz des vielfältigen Angebots fällt es leicht, zwischen verschiedenen Sportarten zu wechseln. Gerade bei System- oder Kombiwetten erleichtert dies das Wetterlebnis, da mehrere Events über die linke Navigationsleiste zusammengefasst werden können. Diese Funktionen erscheinen bei beiden Buchmachern gleich.

In puncto Kundenservice ist bet-at-home klar überlegen. Neben einem umfangreichen FAQ stehen dem Kunden ein Livechat, sowie Telefon, E-Mail oder Fax als Kontaktmöglichkeit zur Verfügung. Der Livechat stellt erfahrungsgemäß die beste Methode dar, da er, im Gegensatz zu Telefon und Fax, kostenlos ist. Die Antwort erfolgte bisher immer schnell und zuverlässig. Bei bwin fällt der Service etwas knapper aus. Mithilfe des FAQ können die meisten Fragen durch ein paar Klicks beantwortet werden. Bei direkten Anfragen über das Kontaktformular lässt bwin auf sich warten. Der schnellste Kontakt ist per Telefon möglich. Die Anrufe sind jedoch kostenpflichtig, weshalb ein Livechat durchaus wünschenswert ist.

Gesamteindruck

Im Beitrag wurde deutlich, dass sich bwin und bet-at-home in vielen Punkten unterscheiden. Beide Buchmacher sind richtungsweisend, was Sportwetten angeht. Sie zeichnen sich durch eine hohe Professionalität und Transparenz aus, sodass man sich bedenkenlos registrieren kann. Sie stellen zwei der größten Wettanbieter dar, was einen Vergleich durchaus gerechtfertigt. Bei den Quoten, der Wettauswahl, den Wettlimits liegen beide Anbieter auf gleicher Höhe. Bei den Wettarten liegt bwin klar vor bet-at-home. Letzterer kann dafür beim Kundensupport überzeugen. Beim Thema Bonus ist zwischen den eingezahlten Beträgen zu unterscheiden. Bwin ist unter 100 Euro lohnenswerter. Bet-at-home bietet einen höheren Bonus bei Einzahlungen über 100 Euro, wobei die Umsatzbedingungen deutlich härter sind.

Welcher Anbieter letztendlich der Bessere ist, hängt von den individuellen Präferenzen ab, da beide Buchmacher Vor- und Nachteile aufweisen. Für sehr ambitionierte Wetter empfiehlt es sich, bei mehreren Wettanbietern registriert zu sein, um die jeweiligen Vorteile in Anspruch zu nehmen und die höchsten Quoten zu nutzen.

Vorteile bet-at-home

  • gute Quoten auf Außenseiter
  • große Auswahl an Sportwetten
  • besseres Bonusangebot ab 100 Euro
  • überzeugender Kundensupport mit Livechat

Nachteile bet-at-home

  • wenig Spezialwetten
  • Umsatzbedingungen des Bonus

Vorteile bwin

  • gute Quoten bei Favoritenwetten
  • exotisches Angebot an Sportwetten mit zahlreichen Spezialwetten
  • lohnenswerter Bonus bis 100 Euro
  • faire Umsatzbedingungen beim Bonus

Nachteile bwin

  • kein Livechat beim Kundensupport

Autor dieses Beitrages

Caroline Müller
Ich bin Caroline Müller, Mitarbeiterin im Leistungszentrum eines großen deutschen Fussballverein in München. Geboren und aufgewachsen in Köln habe ich 2007 mein Master-Studium der "Exercise Science and Coaching" an der deutschen Sporthochschule Köln abgeschlossen. Dank meiner männlichen Kommilitonen wurde ich während meines Studium auch ein Fan von Sportwetten und freue mich hier meine Erfahrungen mit Euch zu teilen. Wir sehen uns auf meinen Google+ Profil.